Entrüstung

Es dauert einen Moment, bis ich den Schlaf loswerde, die Fehlschaltungen im Hirn sich beruhigen, die Synapsen wieder miteinander reden und langsam der Morgen Einzug hält. Die Erinnerung an die Nacht wird greifbar und ich muss über mich selber grinsen. Passiert mir ja schon mal. Manchmal finde ich mich komisch. Oder mein Hirn. Oder was da so zwischen den verschalteten Nervenbahnen so passiert.
Ich erinnere mich, dass ich mehrfach in der Nacht aufgewacht bin, einen Blick auf die Leuchtzahlen des Weckers geworfen habe. Klar formulierte Gedanken dazu gibt es nicht, Nachts macht mein Hirn noch mehr Quatsch als am Tag. Aber die Erinnerung an ein Gefühl ist noch greifbar. Entrüstung. Ich war bei jedem Aufwachen wirklich entrüstet, kurz vor wütend und empört. Ein Blick auf die Uhrzeit und dieses Gefühl. Ich habe keine Ahnung, was mich soviel Empörung auf Grund einer beliebigen Zeitanzeige entwickeln liess, aber ich finde es ausgesprochen unterhaltsam. Macht mich quasi jetzt noch Grinsen. Ist das schon an der Grenze zu ‚bedenklich‘ ?

Einen Kommentar schreiben