. o O ( ..?.. )

Es gibt Tage, die sind so halb. Ein bisschen hier, ein bisschen dort. Meist fängt es schon Morgens an. Es war nicht mehr richtig dunkel, noch nicht richtig hell. Halb eben. Verhangen. Der Tag im Büro ein bisschen Scheisse, wie immer eben, aber auch nicht konsequent. Halbscheisse, schäbige. Aber der Kaffee war gut. Später, auf dem elendigen Heimweg, Halbstau. Nicht so richtig, kein Stehen, aber Dahinkriechen, elendes.
Dann, das Mobilephone, klingelt. So richtig. Tatsächlich. Der grosse Kerl, schön ist das. Wie in alten Zeiten. Früher waren wir im selben Unternehmen. Sein Büro eine Etage tiefer, mein Zufluchtsort. Sein Ohr meine Klagemauer. Sein Gehirn meine Emotionssortierung. Wenn nichts mehr ging, genügte mir ein Anruf.
Bist du da?
Komm. Ich mach Kaffee.
Keine überflüssigen Fragen, nur Ohren, hören, verstehen, erklären, sortieren. Ich mochte das sehr. Heute vermisse ich einen solchen Platz. Mein aktueller Arbeitgeber beschäftigt solche Menschen nicht. Menschen mit Herz und Hirn. Kollegen die zu privaten Freunden werden. Wir gingen, der Kontakt blieb.
Vorhin, am Telefon, da musste ich dann noch lachen. Der Ärger der letzten Tage, Verwirrungen der letzten Wochen, meine manchmal auftretenden Irritationen über die Welt und ihre Menschen, das alles schwappte aus meinem Herz, meinem Mund, ganz ohne das ich etwas tun konnte. Reflex, irgendwie.
Haben deine Nasenflügel gebebt?
Was meinst du jetzt bitte damit?
Das tun sie immer, wenn du dich ärgerst.
..?..
Erst beben deine Nasenflügel und deine Augenbrauen ziehen sich ein Stück zusammen. Dann sollte man dich nicht weiter ärgern.
Ach, komm schon.
Doch. Alles was danach folgt lässt das apokalyptische Armageddon wie eine Tupperparty aussehen.
Da musste ich dann wirklich lachen. Er untermauerte seine Behauptung noch mit der ein oder anderen Erinnerung, wenn seine Bürotür aufflog und Armageddon in seinem Büro stattfand, weil ich mich gerade entladen musste. Und ich hatte immer angenommen, ich hätte mich zumindest überwiegend im Griff. Anhand der Anzahl seiner Erinnerungen und Details, die mir entfallen waren, sollte ich diese Annahme wohl doch noch einmal überdenken.

Einen Kommentar schreiben