. o O ( ..zzZZ.. )

Im Halbschlaf höre ich den Regen. Ein leises, gleichmässiges Rauschen. Tropfen, die sich an der Dachkante sammeln, satt zu Boden fallen, auf den grossen Blättern der Stauden zerplatzen.

Als ich später das Haus verlasse, hat der Regen aufgehört. Schwer und warm hängt die Luft in Schwaden über den Dächern und Feldern. Ich mag den Geruch der nassen Gräser.
Vor dem Wagen bleibe ich einen Moment stehen. Warte auf das Zwitschern der Vögel. Aber die Mauersegler und Schwalben sind noch nicht unter ihnen. In mir wächst die Sehnsucht. Nach Wärme, Sonne und eben genau diesem Pfeifen. Vermutlich mein liebstes Geräusch. Es kann nicht mehr lange dauern, bis es zurückkehrt. Bis ich es wieder höre und es mich lächeln macht.

Der erste Pfiff eines sich ankündigenden Sommers ist der schönste. Und ich bin froh, das ich nie weiss, wann ich den letzten Pfiff eines Sommers gehört habe. Das man in diesem Moment nie weiss, dass es das letzte Mal für viele Monate gewesen sein wird. Jetzt warte ich weiter sehnsüchtig auf das erste Mal für einen weiteren Sommer.
Als ich einsteige bemerke ich, dass es nicht zwangsläufig einen Pfiff für ein Lächeln braucht. Der Abdruck deiner Lippen hat den Regen überstanden.

5 Reaktionen zu “. o O ( ..zzZZ.. )”

  1. Mart

    Schön, wie die Liebe einen Menschen verändern kann. Von, ich zitiere: „Arschlochvögel“ zu dieser Eloge auf die kleinen Viecher hat es nur ein Paar Beiträge und einen unbekannten Jungspund gebraucht.

  2. Nika

    …siehst du mich erröten?

    (aber hey, Schwalben hatte ich schon immer so gern! Schau, ich hab sogar eine tätowiert! Mit Prinzessinnenkrönchen ;-)

  3. lightdot

    Mart, genau dasselbe habe ich auch gedacht. :-)))))

  4. Nika

    Jajaa, verbündet euch nur! ;-)
    ..’Dabei ist das ja alles gar nicht so‘ murmelnd ab…

  5. judith

    Oh, ich sehe ein Favicon. :-)))))
    Hübsch. Kirsche war mein Zeichen im Kindergarten. Echt. :-D

Einen Kommentar schreiben