Technik, die begeistert.

Im Alltag begleitet uns Technik. Immer und überall. Ärgerlich ist, wenn sie nicht funktioniert. Nicht so, wie sie soll. In den meisten Fällen greifen wir dann zum Telefon und rufen jemanden an, der unser Problem behebt.

Vor ein paar Tagen griff ich zum Telefon und bat um Behebung dieses Defektes. Während der Korrektur des Systemfehlers, muss ich gestehen, hatte ich durchaus Spass. Kicherte zwischendurch, beinah wäre ich noch rot angelaufen.

Heute morgen hätte ich mich fast, aber natürlich auch nur fast, über den erneuten Defekt gefreut. Konnte ich doch so um Behebung bitten. Immerhin brauche ich dieses technische Gerät im täglichen Ablauf. Es hat gefälligst so zu funktionieren, wie ich das will.

Gut gekleidet und mit diesen unverschämt schönen Wimpern wurde dieser Defekt somit erneut angegangen. Während er am Rechner klickt, erwische ich mich dabei, seine Hand zu betrachten und zufrieden die Abwesenheit eines Ringes festzustellen. Meine Kollegin, mir schräg gegenüber und die einzige in dieser Bürohölle hier die ich mag, hebt eine Augenbraue und grinst breiter als ich angebracht finde. Leider kann ich in diesem Moment nicht wie sonst etwas nach ihr werfen. Contenance ist alles.

Jetzt funktioniert das doofe Ding wieder. Tadellos.
Wie bringe ich es jetzt dazu, kurzfristig den Dienst zu verweigern? Eben habe ich gesehen, dass er seine Telefonnummer auf meinem Zetteldingens notiert hat.

14 Reaktionen zu “Technik, die begeistert.”

  1. nadja

    er hat dir seine nummer notiert? für den fall, dass die zwntrale besetzt ist oder für den fall, dass er etwas nicht ganz richtig repariert hat? oder für einen ganz anderen fall? und sah er aus wie der mann aus der cocacola werbung? komm, beschreib ihn…

  2. Nika

    Vermutlich hat er die Nummer hinterlassen, damit ich ihn anrufen kann, wenn das Dingens wieder nicht funktioniert. Vielleicht auch aus anderen Gründen, wer weiss das schon, wenn nicht klar ist, wie man einen unauffälligen Griff auf’s Knie unter der tarnenden Tätigkeit der Zettelentsorgung in den Mülleimer zu deuten hat.
    Aussehen? Durchaus akzeptabel an der Grenze zum Beuteschema. Und die Cocacolamänner haben mir übrigens noch nie so richtig gefallen. In den meisten Fällen einfach zu glatt, zu konturlos, zu muskelbepackt. So aufgeblasene Hirnlose sind nicht so meins. Im Zweifelsfall krieg ich dieses unangenehme Stechen in der Schläfengegend wenn sie den Mund aufmachen.

  3. nadja

    hehe, mit cocacolamann meine ich meistens eher die wirkung, die manchkerle auf uns weibchen habe. mit dem stechen inganz anderen körpergebieten und den schlaflosen nachmittagen, die dem deuten der frage nach dem kniegriff gewidmet werden….
    gefährlich wäre das allerdings, wenn der beuteschemakerl so was in jedem weiblich besetzten büro tut.

  4. Nika

    Hm. Ob er das in jedem Büro tut kann ich natürlich nicht beurteilen, da bin ich ja nicht dabei. Allgemein sagt die Erfahrung aber, dass mein Beuteschema nicht immer mainstream und massenkompatibel ist. Eben weil ich die Variante eckig und ein bisschen dirty badboy ab und an bevorzuge.

  5. Tilla Pe

    *hach*

    Ruf ihn an und frag nach, warum er die Nummer da gelassen hat…. wenn er sagt, dass sie Dir dazu dienen soll, ihn anzurufen, wenn das Dingens defekt ist, dann frag ihn, wie man es unauffällig kaputt bekommt.

    Vorher würde ich mal guckeln, ob es die Firmennummer ist oder eine private…….

    Echt jetzt! ;)

  6. nadja

    genau, ruf ihn an und frag. wir hören unauffällig zu…

  7. Nika

    Ich kenne offensichtlich zuviele Frauen, die dazu neigen, die Dinge (sic!) dauernd selbst in die Hand zu nehmen.
    ‚N Scheiß werd ich tun :-)
    Naja, vielleicht fuchtel ich nochmal unauffällig am erwähnten Dingens. Irgendwann.

  8. nadja

    ich schäme mich nicht. Dinger in die Hand zu nehmen ist nämlich, naja, du weißt schon. *muss jetzt ohne wuch auskommen ein weilchen*

    [was heisst sic?]

  9. Tilla Pe

    Liebste Nika…
    sieh es doch einfach mal so.
    In den meisten Fällen hat man 100% vom Nichts, wenn man nichts in die Hand nimmt. Dabei ist es egal, ob es ein Ding ist…. oder etwas anderes *huar*

    Wenn man etwas in die Hand nimmt, sinkt die Wahrscheinlichkeit, ein Nichts zu bekommen. Ich werde den Teufel tun und jetzt mit Prozentzahlen um mich werfen… ich kann nämlisch kein Madde! ;)

    Natürlich überlegt man sich im Vorfeld, ob 100% Nichts nicht sogar besser sind als 37,2% von irgendwas. Aber das muss jeder mit sich selbst beraten und gerade bei Mannsbildern kann es so schön sein, aus der Ferne ein wenig zu seufzen und das Ding dann eben nicht in die Hand zu nehmen. Oder so…..

    Oh, ich glaube, gerade schreibe ich mich um Kopf und Kragen…..

  10. berni

    versuch macht kluch.
    das sagt wenigstens der weise konfuzius.

    die tage,an denen ich mehr oder weniger eindeutige angebote bekommen habe, sind schon einige zeit her ;-)

  11. nadja

    berni, du kannst so unwiderstehlich süß sein :-)

  12. fotozelle

    DAS ist allerdings jetzt ein defekt, also ganz anders, als in dem strang eben.

    ja, was macht frau da, wenn sowas passiert, ehrlich gesagt: keine ahnung.

    für mich selbst wäre jede frau, die ein telefon nicht reparieren/benutzen kann jenseits jeglichen beuteschemas, da halte ich es wie konfuzius. aber er (der telefonmann, nicht konfuzius) scheint ja eine abartige vorliebe zu haben, sonst würde er ja keine nummern aufschreiben; bist du denn sicher, es war die nummer deines apparates?

    *blinzelt* apparat?

    lasst uns stoppen hier die ergüsse, hier ist fast jedes zweite wort schlüpfrig nah am abgrund gelegen. ich muss mich jetzt anziehen und beute machen, also essenstechnisch, und das auch noch so früh am morgen.

    *gähnt*

  13. Nika

    =) es war ja nicht mein Telefon, das defekt war.
    und die Nummer auf dem Zettel war ja seine. Herrje.
    Du hörst mir aber auch nie zu.

    Husch, geh dir was essbares überfahren. Brauchst nur in der Sonne liegenlassen, wird von allein gar.

  14. fotozelle

    betrachte es als aufmerksamkeitstest, darling.

    =)

Einen Kommentar schreiben