Bekenntnisse zu später Uhrzeit oder wie man Mädchenherzen erobert.

Seit einigen Tagen läuft immer mal wieder ein Video aus der Tube. Aus sentimentalen Gründen muss ich das leider gut finden.

Denn diese Stimme ist mir inzwischen so vertraut, hat mir zu den schönsten Gelegenheit schon die schönsten Lieder gesungen und Geschichten erzählt. Jetzt haben sie am Soundtrack zum Leander Haußmann Film mitgewirkt. Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe.

Weil auch ich mich so oft wundere über die Liebe, werde ich mir wohl auch den Film ansehen. Obwohl ich nicht sicher bin, ob mich die Bilder erreichen werden. Denn die Musik hat für mich immer wieder meine eigenen Bilder, ist verknüpft mit so wunderbaren Erinnerungen.

Weisst du noch? Wie wir auf den Steinen des alten Amphietheaters lümmelten? Zwischen diesen hohen, alten Bäumen, die im Wind sanft die Äste zu den Melodien zu wiegen schienen. Im goldenen Licht der untergehenden Abendsonne.

Oder dieses Wochenende im hohen Norden. In diesem zauberhaften kleinen Hotel? Wir sassen auf der Galopprennbahn im Gras, mit Bier aus Pappbechern. Wie wir zu Delmenhorst kicherten um festzustellen, dass das Paar neben uns, das schon die ganze Zeit leicht pikiert zu uns herüberschaute, eben aus Delmenhorst stammte. Um schlussendlich doch in unser Gelächter einzustimmen und mit uns anzustossen.

Diese Band erobert mein Herz immer wieder. Und es ist mir nichtmal peinlich. Jetzt warte ich darauf, das am 08. August der Download auf der Homepage freigegeben wird. Damit ich das Stück bei mir haben kann, wenn meinem Mädchenherz wieder mal sentimental zumute wird.

9 Reaktionen zu “Bekenntnisse zu später Uhrzeit oder wie man Mädchenherzen erobert.”

  1. fotozelle

    Ich, ich darf das ja sagen, weil das hier sonst keiner tun wird: ich finde EOC totale &%$§“/)&%“!, aber sowas von. Das ist so ein Haufen abgespackter Grützköpfe, da gehen mir tatsächlich die Adjektive aus.

    Aber es muss schön sein, wenn man da etwas gefunden hat, was einem dann schöne Erinnerungen bringen und geben kann, meine ich sogar ernst.

    Ich könnte nie was mit einer Frau anfangen, die EOC hört.

    =)

  2. Nika

    Du darfst das sagen, ja. Weil ich, bevor ich den Beitrag abgeschickt habe, von dieser Antwort wusste. Aber mir ist immernoch egal, ob du sie magst.
    Vielleicht hast du Recht, vielleicht liegt es einfach an den Erinnerungen, die so eng mit der Stimme und generell der Musik verknüpft sind.
    Ausserdem glaube ich ja weiterhin, du willst die einfach nicht mögen, weil sie an deiner Attitüde der coolen Sau kratzen könnten. Stures Ding, du.
    Vielleicht muss man dich da einfach mal ranführen. Festbinden (irgendwo war doch noch dieses schicke, breite Klebeband…) und stundenlanges Zwangshören, früher oder später wirst du dich schon dran gewöhnen.

  3. fotozelle

    Also, ganz im Ernst, ich hatte sogar das Erstlingswerk von denen aus den 80ern, das war noch komplett in Englisch.

    Aber selbst das war schlecht, ich bekam es als Geschenk, Gott sei Dank weiss ich nicht mehr, wer mir das Album vermachte, ich kann ja recht nachtragend sein, wenn ich was davon habe, auch nach 20 Jahren.

    Coole Sau Attitüde? Hahaha, Liebchen, Du kennst mich doch als Einzige hier aus dem Kohlenstoffleben, überdenk mal Deine, hm, harsche Kritik an so einem Monumentalwerk wie mich, Du weisst doch sehr wohl, wie schwer ich aus der Bahn zu werfen bin, wenn ich nicht merke, das über mich gelästert wird.

    Aber da Du ja mit „Zwangsanhörung“ drohst: ok ok, sooo schlecht sind die ja wirklich nicht, die EoC.

    *macht würggeräusche*

    Und wenn es nur die Erinnerungen sind, so ist das eine ganze Menge

  4. Nika

    Jaja, du Monumentalwerk, du. Ich weiss das.
    Aber aus der Bahn werfen macht ja auch durchaus Spass :)
    Mir zumindest *harrharr*

    Blöderweise kann ich jetzt nicht über den ganzen alten (nicht minder sentimentalen) Jungsquatsch lästern. Das mag ich ja auch. Verdammt.
    leise all we ever wanted summend ab..

  5. fotozelle

    Komm, schieß los, für Dich lasse ich auch mal meine weibliche Seite raus, kein Ding.

  6. Nika

    Ach, behalt die mal. Da finde ich mich in der geballten Weiblichkeit vollkommen ausreichend. In dem Punkt kannst du mir eh das Wasser nicht reichen.

    =)
    Bleiben wir bei dem sentimentalen Jungsquatsch und EoC höre ich eben ohne dich. So. Das hast du jetzt davon. (Jetzt hab ich’s dir aber gegeben, ha!)

  7. nadja

    *schaut sich dieses Theater leicht grinsend an*
    eure dialoge sind fast wie Shakespear, im ersnt.

    doch der text da oben, der ist mal wieder für unter die haut.
    ich werde das vermutlich vermissen. schreib bitte nicht so viel ohne mich, Nika, ja? ich bin schlecht im hinterher-lesen, ich erlebe dinge gern zeit- und hautnah.
    bis in xx tagen!

  8. aebby

    Ich kannte EoC bis gerade eben gar nicht … ich höre sehe lese und es entsteht ein Kaleidoskop aus Erinnerungen … danke

    > Weisst du noch?

    … und jetzt kommen die Bilder in meinem Kopf

  9. starfotograf

    ich persönlich höchstselbst lese den regener ja lieber, als das ich was von ihm höre. allerdings ist delmenhorst schon chefcool. doch doch.

Einen Kommentar schreiben